Marionette 4.0

⬆︎ KUKA-Roboter-Arm und Marionette 4.0
Eine tolle Zusammenarbeit – leider nur für das Standtfoto.
Aber ein Antrag an die Kulturstiftung Thüringen auf einen Roboterarm, der die Marionette 4.0 auch durch den Raum führen kann, wurde gestellt.
Drücken Sie uns die Daumen!

⬇︎ Im Bauhaus-Museum
Die Marionette 4.0 hatte ihren großen Auftritt: in Weimar zeigte sie sich den Mitgliedern des Vereins Bauhaus.Weimar.Moderne und wurde mit großem Applaus bedacht. Schön war’s!

⬇︎ Tanz der Marionette. (Video)

⬇︎ Hier ein kurzes Video aus dem „Maschinenraum“.

Marionette 4.0 ist ein Projekt, bei dem eine klassische Fadenmarionette digital gesteuert wird.

Die Marionette wurde von Kurt und Marianne Erbe angefertigt. Sie stellt die Figur des „Abstrakten“ aus Oskar Schlemmers Triadischem Ballett dar, und ist Teil eines kompletten Marionetten-Ensembles zum Triadischen Ballett

Die Servo-Einheit wurde von Ben Schäfer gefertigt. Zum Einsatz kommen hauptsächlich digitale Windenservos aus dem Modellbau, aber auch ein Dynamixel-Roboterservo MX-28R.

Die digitale Steuerung erfolgt über ein Pro I/O-Interface und das Programm ConductorPro beides von der Firma Weigl.

Das Vorhaben ist eine freie Theaterproduktion des stellwerk Weimar e.V. und wurde ermöglicht durch die Staatskanzlei Thüringen.

Der Contoler von Weigl sitzt zwischen den Servo-Winden, wie dies Video zeigt.
So präsentierte sich die Marionette 4.0 in Berlin.